Trends und Traditionen – was will ich wirklich.

Tends vs.Traditionen

Hochzeitsbräuche und Traditionen machen eine Hochzeit perfekt

Traditionen und Bräuche prägen unser Gesellschaftsbild mehr als alles andere. Auch wenn diese, anders als in früheren Zeiten, keine so große Rolle mehr spielen, haben sich einige Traditionen in der heutigen Zeit so manifestiert, dass sie als selbstverständlich hingenommen werden. Vor allem bei Hochzeiten gibt es eine Fülle von Bräuchen und Traditionen, die zum Heiraten einfach dazu gehören und solch ein Fest bereichern.

Die Klassiker der Hochzeitstraditionen

Jedes Brautpaar kann für sich entscheiden, welche Traditionen oder Bräuche für sie infrage kommen und dies bei ihrer Planung berücksichtigen. Hochzeitstraditionen stammen oftmals aus vergangenen Zeiten und hatten früher eine besondere Bedeutung für ein Brautpaar. Dem alten Glauben nach bringen sie diesem Glück und wenden Schaden von ihm ab. Heutzutage machen Bräuche und Traditionen aus einer Hochzeitsfeier ein unvergessliches Fest.

Eine Hochzeit mit den passenden Hochzeitsbräuchen ist ein gelungener Start in die Ehe. Auch weniger bekannte Bräuche können ein Hochzeitsfest ungemein bereichern und für gute Laune sorgen. Zu den Klassikern, der auf keinem Fest fehlen darf, zählt der Brauteinzug mit dem Brautvater. Dies ist einer der ältesten, schönsten und beliebtesten Bräuche, wenn die Braut am Arm des Vaters zum Bräutigam im Standesamt oder in der Kirche geführt wird. Der Moment, wenn die Braut aus den Händen der Eltern an den zukünftigen Ehemann übergeben wird, zählt zu den emotionalsten Momenten einer Hochzeit. Alte Hochzeitstraditionen, wie beispielsweise das Aufsteigen von Hochzeitstauben und das Baumstammsägen erfreuen sich immer noch größter Beliebtheit.

Schöne Hochzeitsbräuche rund um die Zeremonie

Jedes Brautpaar sollte sich vorher Gedanken machen, ob und welche Bräuche sie bei ihrer Hochzeitsfeier möchten. Natürlich kann auf all das verzichtet werden, doch die meisten Paare wünschen sich eine konventionelle Hochzeit und wollen auf einige Bräuche und Traditionen nicht verzichten. Das Brautstraußwerfen entstand in der Zeit der Renaissance und gehört in heutigen Zeiten zu einer Hochzeit einfach dazu. Es ist immer ein spannender Moment, wenn sich alle ledigen Damen versammeln und sich die Braut mit dem Rücken vor all den unverheirateten Damen aufstellt und ihren Brautstrauß hinter sich wirft. Mit Spannung und Freude beobachten auch die geladenen Gäste, welche der Frauen den begehrten Strauß fängt und somit die Nächste sein wird, die heiratet.

Blumenkinder und der Autokorso

Die kleinen Gäste einer Hochzeitsfeier, welche als niedliche Blumenkinder auftreten, zaubern so manches Lächeln in die Augen der Erwachsenen. Es ist schon eine ganz besondere Atmosphäre, wenn sie mit ihren Körbchen voller Streublumen vor dem Brautpaar gehen, um diese Blüten zu verteilen. Dieser Brauch geht auf den heidnischen Glauben zurück, dass der Duft der Blumen Fruchtbarkeitsgöttinen anlockt und dem künftigen Paar einen reichen Kindersegen beschert. Bei den meisten Hochzeiten darf der Autokorso nicht fehlen. Scheppernde Dosen oder lautes Hupen verraten jedem, dass hier ein frisch vermähltes Paar unterwegs ist. Das garantiert nicht nur Aufmerksamkeit von allen Seiten, sondern wird häufig vom Zuwinken und Lächeln von Passanten quittiert.

Gemeinsam die Hochzeitstorte anschneiden und die Brautentführung

Das gemeinsame Anschneiden der Hochzeitstorte zählt zu den wichtigsten Ritualen einer Hochzeitsfeier, denn Je nachdem, wer hierbei die Hand oben hat, hat dem alten Brauch nach auch das Sagen in der Ehe. Dieses schöne Ritual des Tortenanschnitts sorgt bei den Gästen für viele Lacher, da sowohl der Bräutigam als auch die Braut immer wieder versuchen, die Hand des Partners zu übertrumpfen. Ursprünglich religiös geprägt, steht diese Tradition als Geste der Liebe, Verbindung und Versöhnung.

Wenn die Braut auf einmal nicht mehr aufzufinden ist, findet wohl der spannende und lustige Hochzeitsbrauch der Brautentführung statt. Die entführte Braut hält sich zusammen mit den guten Freunden des Bräutigams meistens in einer nahe gelegenen Gaststätte auf, um gemeinsam auf die Hochzeit anstoßen. Der Bräutigam muss sich auf die Suche begeben und befreit seine Liebste, indem er die gesamte Rechnung bezahlt.

Traditionen von Hochzeitsspielen

Neben all den klassischen Traditionen haben sich inzwischen mehr und mehr lustige und abwechslungsreiche Spiele zu beliebten Bräuchen auf Hochzeiten entwickelt. Wer kennt beispielsweise nicht das Sägen eines Baumstammes unmittelbar nach der Trauung oder den Brauch des Ausschneidens eines Herzens aus einem weißen Bettlaken? Aber es gibt unzählige Spiele, welche auch die Gäste mit einbeziehen und für gute Stimmung sorgen. Solche Spiele gehören mehr oder weniger zu den Klassikern auf einem Hochzeitsfest und erfreuen sich sowohl beim Brautpaar als auch bei den Gästen großer Beliebtheit.

Angefangen von der Planung des Brautkleides bis hin zum Tauschen der Ringe und darüber hinaus: Hochzeitstraditionen und Bräuche werden gelebt und geliebt. Sie werden angepasst, modernisiert und erweitert. So kann es vorkommen, dass es heute nicht eine Trauzeugin, sondern zwei oder drei gibt, dass anstatt des Reiswerfens Seifenblasen, Tauben oder Herzen zum Einsatz kommen. Ob das schweißtreibende Baumstammsägen sowie die Eröffnung des Brauttanzes – Hochzeitstraditionen und Bräuche sind ein wichtiger Unterhaltungsfaktor, denn es werden emotionale Gefühle geweckt, die dazu beitragen, den Hochzeitstag unvergesslich zu machen Hierbei sollten diese Traditionen aber immer zum jeweiligen Brautpaar passen, damit ihre Hochzeit perfekt wird.

Autor: Claudia

  • Tends vs. Traditionen: Pixabay

Visited 1655 times, 1 Visit today

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren.